Medienanalysen – von Reichweite bis zur Reputation

Als Medienbeobachter werden wir oft gefragt, ob wir bei Medviu auch Medienanalysen machen. Und die Antwort ist selbstverständlich: Ja. Wir haben über unsere Geschäftstätigkeit von mehr als 24 Jahren eine wertvolle Menge von Daten gesammelt, die sich perfekt zu diesem Zweck verwerten lässt. Doch fangen wir vorne an: was ist eine Medienanalyse überhaupt?

Definition Medienanalyse

Medienanalysen helfen dabei zu verstehen, wie das eigene Unternehmen oder Ihre Marken in den Medien wahrgenommen werden. Folglich entsteht daraus ein Bild in der Öffentlichkeit – also bei allen, die Medienbeiträge konsumieren. Weitere gängige Begriffe für solche Analysen sind Medienresonanzanalyse, Marktanalyse, Kommunikationsanalyse oder Inhaltsanalyse. Sie alle unterscheiden sich in den analysierten Inhalten jedoch voneinander.

So werden für Medienanalysen bestenfalls alle Berichterstattungen aus allen Medien über einen bestimmten Zeitraum untersucht. Dies beinhaltet Print, Online-Meldungen, Social-Media-Kanäle, Radio- und TV-Beiträge und sonstige newsrelevante Inhalte.

Für die Analyse ist schlussendlich die Fragestellung essentiell. Was wollen Sie herausfinden? Geht es um Reichweite, geht es um bestimmte Themen, geht es darum herauszufinden, wie oft Ihre Organisation in den Medien genannt wurde? Anhand dieses Anspruchs wird aus oben genannten Quellen jeder Beitrag analysiert. Die Ergebnisse dieser Analyse werden in aussagekräftigen Charts und Grafiken aufbereitet und zu sogenannten KPIs (Key Performance Indicators) verarbeitet. Anhand dieser Erkenntnisse können Schlüsse getroffen und Massnahmen unternommen werden.

Abgrenzung zum Medien- oder Pressespiegel

Im Gegenzug zu einem täglichen Medienspiegel per Mail (den Sie bei medviu ebenfalls erhalten) ist die Medienanalyse eine Methode zur direkten Messung des PR-Erfolgs über einen gewissen Zeitraum. Währenddem der Medienspiegel Berichte abbildet und einen pauschalen Informationsgehalt bietet, wertet eine Analyse diese Berichte auch aus. Aus dieser Auswertung kann abgeleitet werden, wie das analysierte Unternehmen in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird. Dies kann als Messinstrument über die Arbeit der Medien- oder PR-Abteilung genutzt werden. Die Ergebnisse der Analyse dienen dazu, Handlungsempfehlungen abzuleiten und sich dadurch – je nach Parameter – von den Mitbewerbern abzusetzen.

Und was habe ich davon? Die Vorteile.

Eine Medienanalyse gibt Ihnen direktes Feedback darüber, wie Ihr Unternehmen in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird: worüber gesprochen wird in Zusammenhang mit Ihrer Firma oder Ihren Brands, wie darüber berichtet wird, was der Wettbewerb macht, wie Sie in den verschiedenen Sprachregionen vertreten sind, und in welchem Kontext die ganze Kommunikation stattfindet.

Wir empfehlen, regelmässig Medienanalysen durchführen zu lassen: je nachdem, wie intensiv Ihre PR-Abteilung mit den Medien zusammen arbeitet oder Sie in den Medien erscheinen, umso eher lohnen sich monatliche, quartalsweise oder auch jährliche Analysen. In Kombination mit aufmerksamer Medienbeobachtung lassen sich Krisen frühzeitig erkennen und verhindern, Sie können Ihre PR-Massnahmen laufend optimieren und finden Themen, mit denen Sie sich zum Meinungsführer entwickeln können.

Qualitative vs. Quantitative Medienanalyse

Medienanalysen können auf viele Arten gemacht werden. Wollen Sie sich hauptsächlich an Zahlen wie Anzahl erschienener Beiträge mit Nennungen oder erreichten Leserzahlen orientieren, kommt die quantitative Analyse in Frage.

Geht es um eine Analyse der Inhalte innerhalb der erschienenen Artikel, spricht man von einer qualitativen Analyse. Das bedeutet, dass jeder Artikel innerhalb eines bestimmten Zeitraumes auf dessen Tonalität (positiv, negativ, neutral, gemischt) und dessen Gewicht untersucht wird.

Kommt eine Nennung nur einmal oder mehrfach in einem Artikel vor? Wie werden Aussagen aus Medienmitteilungen übernommen – exakt, oder werden Sie verändert? Aus diesen Indikatoren können wichtige Erkenntnisse gezogen werden und Sie finden heraus, wie die Medien einem Thema oder der Organisation gegenüber gestimmt sind – und so direkt Einfluss auf die Leser:innen dieser Artikel nehmen.

Unser erfahrenes Team stellt Ihnen auf Anfrage alle Arten von Analysen zusammen und lassen Sie uns aus Ihren Artikeln aussagekräftige Grafiken und KPIs machen.

Kontaktieren Sie uns für eine unverbindliche Offerte – wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Ähnliche Artikel

Das bewegte das Gesundheitswesen im Januar

Das bewegte das Gesundheitswesen im Januar

Ein 26-Stunden-Arbeitstag und das Efas-Referendum: Diese Themen wurden bei medviu im Januar am meisten angeklickt Platz 5 – Spitäler jammern – statt gesund zu schrumpfen «Das Gesundheitssyst…
Mehr lesen
Die 10 meistgenannten Köpfe aus dem Schweizer Gesundheitswesen

Die 10 meistgenannten Köpfe aus dem Schweizer Gesundheitswesen

In der täglichen Medienbeobachtung trifft medviu immer wieder auf bekannte Gesichter. Doch wer sind die Personen, die in den letzten 365 Tagen (Stand: 15. August 2023) in den Schweizer Medien am häu…
Mehr lesen
Medienbeobachtung mit medviu – «zielgerichtet, individuell und elegant»

Medienbeobachtung mit medviu – «zielgerichtet, individuell und elegant»

Um als Direktor eines Spitals oder einer Klinikgruppe die richtigen Entscheidungen treffen zu können, bedarf es unter anderem einer genauen Analyse der Branchenaktualität in den Medien. Zwei Führun…
Mehr lesen

Newsletter abonnieren, um auf dem Laufenden zu bleiben

Abonnieren Sie unseren Newsletter und werden Sie in unregelmässigen Abständen über Neuigkeiten und Software-Updates informiert.